Workshop Bereichsspezifische Lesefähigkeit entwickeln

Workshop
Bereichsspezifische Lesefähigkeit *

Kompetenz für Fortbildung und Beratung im naturwissenschaftlichen Unterricht


Der Erfolg von Schülerinnen und Schülern im Unterricht hängt zu einem großen Teil davon ab, ob sie in der Lage sind, aus dem – schulischen und außerschulischen – Informationsangebot die relevanten Inhalte für sich zu nutzen.

Dazu gehört Lesefähigkeit im engeren Sinne: die Fähigkeit zur Sinnentnahme und zur (Re-)Konstruktion des Bedeutungsgehalts, weiter aber auch der Umgang mit den unterschiedlichen spezifischen Zeichensystemen, also das Interpretieren einer Grafik, die Übersetzung einer Skizze usw.

Die Entwicklung von Literacy ist daher einerseits eine schulische Querschnitts-aufgabe; da jeder Bereich aber sehr spezifische Darstellungsformen und Codes benutzt und Lesefähigkeit auch bereichsspezifisch entwickelt werden muss, ist es auch eine Aufgabe für die naturwissenschaftlichen Fächer.

Im Workshop werden entsprechende Ansätze und Konzepte an Hand von Beispielmaterialien vorgestellt. Nach eigenen Erfahrungen mit entsprechenden Aufgaben sollen die Teilnehmer selbst passende Übungen entwickeln, sich gegenseitig vorstellen und deren Bedeutung herausarbeiten. In einem weiteren Schritt können gemeinsam erste Ansätze zu einem bereichsspezifischen Literacy-Curriculum entwickelt werden.

mehr zur Bereichsspezifischen Lesefähigkeit

*) Fortbildung für Hessen akkreditiert

z

z.B.: Materialien zum Workshop

 

Input-Beispiel: Folien zum Thema "Bereichsspezifische Lesefähigkeit" (Mainz)
Arbeitsblätter zum Workshop an der IGS Hechtsheim (Mainz)
Basistext: Literacy und Methodenwerkzeuge. Entwicklung der fachspezifischen Lesefähigkeit eine Aufgabe auch für den Chemieunterricht (UCh 17 _2006_Nr. 94/95, S. 53 ff)
Arbeitsblatt Badewanne
Arbeitsblatt Sprech- und Denkblasen
Arbeitsblatt Kupferbeil des Ötzi (BS Chemie)


 
  Impressum