Erklärt euch die Aufgabe gegenseitig noch einmal in euren eigenen Worten.

Klärt dabei, wie ihr die Aufgabe verstanden habt und was euch noch unklar ist.

Wir sollen unter Benutzung der Summenformeln herausfinden, wieso beim Verbrennen von Methan weniger CO2 gebildet wird als beim Verbrennen von Heizöl.

Als erstes müssen wir die Summenformeln für Methan und für den Kohlenwasserstoff mit 20 C-Atomen aufstellen.

Erinnert euch an die allgemeine Formel für Alkane!

Aus der allgemeinen Formel für Alkane CnH(2n+2) folgt

für Methan: CH4

für "Heizöl": C20H42

Wieviel CO2 bei der Verbrennung entsteht, erfahren wir aus den Verbrennungsgleichungen.

Verbrennungsgleichung für Erdgas bzw. Methan:

CH4 + 2 O2 -> CO2 + 2 H2O

Verbrennungsgleichung für "Heizöl":

C20H42 + 30,5 O2 -> 20 CO2 + 21 H2O

Für einen Vergleich müssen wir äquivalente Mengen der Brennstoffe betrachten.

Was kann uns dabei helfen?

Um die Edukte vergleichen zu können, brauchen wir die relativen Mol-Massen.

m(CH4) = 1x12 + 4x1 = 16

m(C20H42) = 20x12 + 42x1 = 282

Für eine Masseneinheit "Heizöl" müssen wir wegen

282 = 16 x 17,6

also 17,6 Einheiten Methan ansetzen.

Was folgt daraus für die CO2-Bildung?

Aus einer Masseneinheit "Heizöl" entstehen bei der Verbrennung 20 Einheiten CO2.

Aus der äquivalenten Masse Methan entstehen 17,6 Einheiten CO2

Jetzt habt ihr alles zusammen, um die Frage beantworten zu können.

Formuliert eure Antwort in ein bis zwei Sätzen.

Zum Vergleich der CO2-Bildung bei der Verbrennung müssen wir von gleichen Massen der Brennstoffe ausgehen. Aus den relativen Molmassen für CH4 (16) und C20H42 (282) ergibt sich, dass wir 17,6 Einheiten Methan mit einer Masseneinheit C20H42 vergleichen müssen.

Bei der Verbrennung entstehen aus

1 x C20H42 --> 20 CO2

17,6 x CH4 --> 17,6 CO2

Damit und mit dem etwas höheren Heizwert von Erdgas kann man den geringeren Ausstoß von klimaschädlichem CO2 bei einer Gasheizung erklären.